UNSERE SCHULEN UND VEREINE STRUKTUR ANGEBOT JAHRESPROGRAMM ANLÄSSE ERFOLGE Nationalkader SSKF GALERIE DAN TRÄGER LINKS DOWNLOADS
Startseite ANLÄSSE 2017 8. BASEL OPEN MASTERS 2017

ANLÄSSE


2018 2017 2016 2015 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007

8. BASEL OPEN MASTERS 2017 WSKF Weltmeisterschaft 2017,Tokyo Japan Sommerlager 2017, Locarno



8. BASEL OPEN MASTERS 2017

BASEL OPEN MASTERS 2017

Am 16./17. September 2017 fand in Basel mit dem «Basel Open Masters» zum achten mal das grösste internationale Karateturnier der Schweiz statt. 20 Nationen und über 700 Nennungen aus der ganzen Welt zeigten während zwei Tagen hochstehende Kata und attraktive Kumite-Wettkämpfe.

Auf der Startliste standen die grossen bekannten Namen aus dem internationalen Karateumfeld. Mit Rafael Aghayev aus Azerbaijan nahm ein absoluter Superstar (mehrfacher Europa- und Weltmeister) teil. Im Teilnehmerfeld waren auch weitere weltweit erfolgreiche Sportler wie der englische Weltmeister Thomas Jordan, der Vizeweltmeister Aykhan Mamayev aus Azerbaijan, die ukrainische Europameisterin Iryna Zaretska, der türkische Vize-Europameister Gökhan Gunduz sowie die beiden Junioren-Europameister Dacosta Steven aus Frankreich und Polina Hurenko aus der Ukraine.

Rafael Aghayev und Iryna Zaretska sind Basel Open Masters

Am Samstag konnten während dem gesamten Wettkampftag verschiedene Karate-Disziplinen auf höchstem Niveau bestaunt werden. Das Highlight des Turniers war die Master-Kategorie, in der die Besten der Besten gegeneinander antraten. Der mehrfache Weltmeister Rafael Aghayev zeigte Geschwindigkeit, Kampfstärke und bewies damit sein meisterliches Können. Bei den Damen setzt sich Iryna Zaretska durch ihren Kampfgeist und absolute Präzision durch. Gemeinsam werden die beiden Basel Open Masters 2017. Aus Schweizer Sicht gelang Murat Sahin ebenfalls ein Supererfolg, indem er bei den Herren den dritten Rang belegte.

45 Podestplätze für die Schweizer Karatekas

Für die Schweizer Karatevereine war das Turnier mit 45 Podestplätzen ein sehr guter Leistungsbeweis insbesondere angesichts der internationalen Konkurrenz. Die Gesamt-Medaillenstatistik wird von Frankreich angeführt, auf dem zweiten Rang folgt England und gleich dahinter erreicht die Schweiz die dritte Position.

Herzliche Gratulation den erfolgreichen Schweizer Medaillengewinnern!

Die Rangliste dazu finden Sie Hier. [95 KB] und Fotos der Masters dazu Hier.